Sparen beim Einkaufen

Sparen beim Einkaufen – Kann man wirklich für 140 Euro im Monat einkaufen?

Sparen beim Einkaufen ist gar nicht so schwer. Du musst nur ein paar Tipps und Tricks befolgen und allgemein ein bisschen Gespür für den Inhalt deines Portemonnaies haben. Dann kannst du als Single tatsächlich mit nur 140 Euro im Monat sehr gut wegkommen. Und auch Familien können mit diesen Tipps sehr gut arbeiten.

140 Euro im Monat, das sind  Euro in der Woche. Wenn man bedenkt, dass davon sämtliche Lebensmittel und Getränke bezahlt werden sollen, klingt das verdammt wenig, oder? Doch der Redakteur dieses Artikels hat es hinbekommen und zeitweise sogar noch weniger pro Woche ausgegeben. Hier sind seine Erfahrungen und fünf Tipps zum Sparen beim Einkaufen.

Allgemeine Tipps zum Sparen beim Einkaufen

  • Alleine Einkaufen: Ein Einkauf ohne weitere Personen verhindert, dass Sachen im Korb landen, die überhaupt gar nicht auf der Liste stehen
  • Barzahlung statt mit Karte: Wer mit Bargeld statt mit Karte bezahlt, hat einen besseren Überblick über seine Finanzen und mehr Kontrolle über die Ausgaben
  • Eigenen Korb mitnehmen: Die Größe des Korbs beschränkt die Größe des Einkaufs und man muss keine Tüten kaufen
  • Einkaufsliste machen: Und dann auch wirklich nur das kaufen, was auf dieser Liste steht, wobei die ein oder andere spontane Ausnahme natürlich in Ordnung geht
  • Wocheneinkauf statt Kleineinkauf: Wer nur einmal die Woche im Supermarkt ist und das gesamte Budget mitbringt, bezahlt am Ende weniger
  • Produkte unten suchen: In den meisten Supermärkten finden sich die besonders günstigen und meist genauso guten Produkte immer unten im Regal
  • Preise vergleichen: Auf den Preisschildern ist bei den meisten Produkten ein Grundpreis angegeben, den man vergleichen kann
  • Tiefkühlprodukte kaufen: Damit meinen wir insbesondere Gemüse, denn frisch kann das recht schnell schlecht werden und Tiefkühlprodukte lassen sich deutlich besser portionieren
  • Nicht alle Angebote sind das einzig wahre: Trotz auffallender Schilder solltest du die Preise vergleichen und nicht einfach blind zugreifen
  • Hunger zuhause lassen: Wer hungrig einkaufen geht, der packt viel mehr in den Korb, als eigentlich gebraucht wird

Quelle: Glamour.de

Erfahrungen unseres Redakteurs

Oben findest du nun schon eine ganze Menge Tipps und Tricks, mit denen du wunderbar beim Einkaufen sparen kannst. Letztendlich soll es aber auch um die Erfahrungen unseres Redakteurs gehen, der es schließlich geschafft hat, für nur 140 Euro im Monat ohne Verzicht einzukaufen. Er meint, dass nicht alle Tipps von dort oben die perfekten Tipps sind und hat noch weitere. Deshalb haben wir ihn gefragt, was er gemacht hat und was nicht.

Kein Wocheneinkauf

“Nun, zunächst einmal habe ich schon mal eine Regel von vorhin regelmäßig gebrochen. Einen Wocheneinkauf hat es bei mir nämlich nie gegeben. Ich bin immer nur für 2-3 Tage einkaufen gegangen und habe das besorgt, was ich unmittelbar gebraucht habe. Da ich regelmäßig frisch gekocht habe, ging das auch gar nicht anders. Brauchte ich Gemüse, dann konnte ich es nicht mehrere Tage davor schon kaufen. So ein Brokkoli wird verdammt schnell welk. Hin und wieder habe ich aber auch Tiefkühlprodukte gekauft, wenn ich mal nicht in zwei Tagen wieder einkaufen konnte.”

Prospekteschlacht am Samstag

“Dann war es bei mir so, dass immer Samstags eine Folie voll mit Prospekten im Briefkasten lag. Heute sind die in der Wochenzeitung mit drin. Anfangs habe ich die noch immer weggeschmissen. Aber dann habe ich erkannt, dass ich doch eigentlich meinen gesamten Wocheneinkauf auf die jeweiligen Angebote der Supermärkte im Umkreis anpassen kann. Ich glaube, dass ich dadurch am meisten gespart habe. Zu beachten ist dabei, dass ich mich natürlich nicht die komplette Woche von den Angebotsprodukten ernährt habe. Aber ich habe meinen Einkauf überproportional darauf ausgerichtet.”

Einkaufskorb statt Einkaufswagen

“Schon weil mein Stammsupermarkt etwas eng war, habe ich lieber den Korb statt des Einkaufswagens genommen. Aber wie auch schon bei den allgemeinen Tipps zum Sparen beim Einkaufen beschrieben, sorgt der Korb tatsächlich dafür, dass man nicht mehr einkauft, als reinpasst. Gleichzeitig motiviert der Korb dazu, nicht alle möglichen Extras reinzulegen, weil der Platz ja für die wichtigen Sachen gebraucht wird.”

Einkaufsliste & Kartenzahlung

“Hier noch zwei weitere direkte Tipps aus der Zusammenfassung vorher. Man soll eine Einkaufsliste machen und nicht mit Karte bezahlen. Das eine habe ich befolgt, das andere nicht. Ohne Einkaufsliste bin ich niemals einkaufen gegangen. Und ging es um Produkte, die nicht draufstanden, habe ich mir auch zweimal überlegt, ob das jetzt wirklich brauchen würde oder nicht. Den Tipp zur Kartenzahlung habe ich dagegen nicht befolgt, weil ich zu denen gehöre, die eine gute Übersicht über ihre Finanzen haben. Das Bewusstsein über meine Ausgaben habe ich also auch mit Kartenzahlung.”

“Allein mit diesen paar Herangehensweisen habe ich es geschafft, für nur 140 Euro im Monat einzukaufen. Und ein schlechtes Gefühl hatte ich dabei nicht, weil ich beispielsweise auf etwas verzichten musste. Denn Markenprodukte oder etwas von der Frischetheke gab es trotz des niedrigen Budgets regelmäßig.”

Weitere Sparmöglichkeiten findest du übrigens beim täglichen Stromverbrauch (Standby) und in mehreren Apps.

Schreibe einen Kommentar